Praxis
 : Copyright 2016 by Logopädie Gehringer
Am Lennartzhof 16, 50996 Köln-Rodenkirchen, Tel.: 0221 – 396229
Am Feldrain 82, 50999 Köln-Sürth, Tel.: 02236 – 4906939
..................................................................................................................................
Stimmstörungen
Sprachstörungen Sprachstörungen Sprechstörungen Sprechstörungen Schluckstörungen (Dysphagien) Schluckstörungen (Dysphagien) Stimmstörungen Gesichtslähmungen (Fazialisparesen) Gesichtslähmungen (Fazialisparesen) Myofunktionelle Störungen / MFT / Orofaziale Dysfunktionen Myofunktionelle Störungen / MFT / Orofaziale Dysfunktionen LSVT® bei M. Parkinson LSVT® bei M. Parkinson
Stimmstörungen können organisch oder funktionell bedingt sein und in engem Zusammenhang mit Faktoren der Persönlichkeit und des Umfeldes des Patienten stehen. Sie können durch Veränderungen im Stimmklang (z.B. heiser od. gepresst, zu leise), in der Stimmmelodie, in der Belastbarkeit (vorzeitige Stimmermüdung, Sprechen wird anstrengend) und durch Missempfindungen (Kratzen, Trockenheit) bis hin zu Schmerzen gekennzeichnet sein. Neben der gestörten Sprechstimme kann auch die Singstimme eingeschränkt sein.
Ursachen sind in der Regel falsche Stimmgewohnheiten und/oder eine übermäßige Beanspruchung der Stimme, sowie organische Veränderungen (z.B. nach Schilddrüsenoperation) im Bereich des Stimmapparates. Jede Heiserkeit, die länger als zwei bis vier Wochen dauert, sollte HNO-ärztlich untersucht werden.
Therapie Ziel ist es, einen möglichst funktionsgerechten und ökonomischen Stimmgebrauch zu erreichen.  Zielbereiche sind:
Wahrnehmung Haltung Tonusregulierung (Entspannung, Lockerung) Atmung Sprechmotorik, Artikulation Sprechgestaltung, Prosodie Phonation Störungsspezifische Krankheitsverarbeitung Kommunikation
Laryngektomie (Stimmverlust nach Kehlkopfentfernung) Die schwerwiegendste Form der organischen Stimmstörung ist die Entfernung des gesamten Kehlkopfes nach Kehlkopfkrebs. Der Patient hat keine Stimme mehr. Zu den o.g.Therapiebereichen bei den Stimmstörungen kommt die Erlernung einer Ersatzstimme, der Öesophagusstimme („Rülpsstimme“) oder die Erlernung des Sprechens mit dem Elektrolarynx (elektronische Sprechhilfe) hinzu.
Behandlungsfelder
.............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. .............................................. Infos für Privatpatienten